Graffitikünstler schaffen größtes  cestnik werk

 Der 1. Mai wurde dieses Jahr in Einbeck mit einem eindrucksvollen „Tanz in die Kunst“ begrüßt. Ein Tanz der Kunst, der gleich volle zwei Tage gedauert und das größte Cestnik Werk im Rahmen des Cestnik-Jahres geschaffen hat. Lehrer:Innen und Schüler:Innen der Berufsbildenden Schule Einbeck haben sich intensiv und vielfältig mit dem Werk und Leben des Einbecker Künstlers Franz Cestnik beschäftigt und sind mitten drin, den Einbecker Künstler aufleben zu lassen. Die Ergebnisse werden im Juni präsentiert. BeNeR1 aus Hannover und Unikatcolors aus Remscheid schufen dieses grandiose Werk, das die Schule nun in eine besondere Atmosphäre taucht!

https://einbeck.blog/bbs-mural-zeigt-ein-weiteres-mal-einbeck-steht-fuer-farbe-vielfaeltigkeit-und-offenheit/

 


Energetisches neues Cestnikbild

„Cestnik kennt jeder“ - Fr. 9.4.2021. Dieses Motto des gleichnamigen Projektjahres zu Ehren des am 3. Aug. 1921 geborenen Einbecker Malers ist zweifelsohne ein hoher Anspruch, den die Initiatoren vom Verein Konzert- und Kulturfreunde Einbeck e.V. aber ganz offensichtlich mit ihren vielen kreativen Aktionen und Kunstangeboten wahrmachen wollen und wohl auch können. Seit Ende letzter Woche sorgt in diesem Zuge ein weiteres Cestnikbild im öffentlichen Raum dafür, dass die Popularität Cestniks in seiner Heimatstadt wieder ein Stück zunimmt.

Als Leinwand wählte das aktiv gewordene Künstlerduo Kathi Enders und Patricia M. Keil dieses Mal einen seit langer Zeit hässlich beschmierter Stromkasten an der Ecke Judenstraße / Wolperstraße und somit direkt am zukünftigen Einbecker Franz-Cestnik-Platz. In Absprache mit der BI-Schlaufenster, die in Einbeck schon eine ganze Reihe von öffentlichen Stromkästen zumeist mit Fotos historischer Einbecker Motive verschönert hat, konnte die Genehmigung zur kunstvollen Gestaltung des „Häßlichen Kastens“ schnell eingeholt werden.

Bei der Motivwahl war den Künstlerinnen wichtig, dass das Bild, welches sich auf der Augenhöhe von Kindern befindet, genau diese auch direkt anspricht. Ein „Kleiner Artist“, im Original vom Künstler im Jahr 1982 gemalt, blickt also ab jetzt Kindern direkt ins Auge und weiß deren Aufmerksamkeit auch unverzüglich mit seinen schönen roten Jonglierbällen zu fesseln.

Franz Cesntik wurde im Jahr 1921 im Haus Wolperstraße 23 in Sichtweite des neuen energetischen Kunstkastens geboren. „Dieses neue Cestnikbild im öffentlichen Raum ist ein weiterer Kunstschritt zur Entwicklung eines kleinen und spannenden Einbecker Cestnik-Kiez.“ so Patricia Keil, die wie hier wieder einmal mit einem Pinsel in der Hand kunstvoll, beherzt und begeistert selbst zur Tat schreiten mag, aber darüber hinaus auch gemeinsam mit ihrem Mann Martin Keil die vielfältigen Angebote im Cestnikjahr plant und koordiniert.

„Der positive Zuspruch der Nachbarn und die in vielen Gesprächen zum Ausdruck gebrachte Begeisterung der vorbeikommenden Passanten hat uns richtig glücklich gemacht“, so Kathi Enders nach getaner kreativer Arbeit.

Dir Farben für die Arbeit sind übrigens vom Einbecker Traditionsbetrieb Farben Schrader. Genau dieser gutsortierte Farbenhandel war auch über 50 Jahre lang für Franz Cestnik die erste Adresse, an der er seine Keilrahmen und Farben stets verbunden mit einem netten Kunstschnack an der Ladentheke erworben hat.


Sa. 5. Dezember

Sa. 12. Dezember , 11 - 13 Uhr

Cestniks „Junges Paar“ von 2002 (Öl) war Ausgang für Karoline Mosen Interpretation seines Werkes. Sie erweiterte es um Cestnik selbst, der in den Armen seiner Geliebten verschwimmt zum „Bild ohne Namen“ von 2011. „Ich habe mir keinen großen Plan gemacht“, sagt die Illustratorin. „Durch das Gespräch mit Rainer Cestnik hatte ich aber das Gefühl, die alten und die jüngsten Werke des Malers aufgreifen zu wollen… und natürlich steckt auch etwas Persönliches in dem Bild.“



Sa. 4. Dezember , 11 - 13 Uhr

Nikola Hauser aus Einbeck war die vierte Künstlerin, die jetzt in der Cestnik-Galerie im Stel von Franz Cestnik malte. Dessen Ölbild "Erinnerung" mit Blume, Vase und Mond interpretierte sie neu, nun in Acryl und mit den Cestnik-Motiven Leuchttum, Totenkopf und Palette. Nikola mal und zeichnet privat sehr gern. Die 21-jährige Einbeckerin absolvierte ihre Fachhochschulreie an der BBS auch mit dem Schwerpunkt Gestaltung. [Textauszug: EM] 



Sa. 28. November, 11 - 13 Uhr

Das Mädchen mit den Vögeln - diese Radierung Cestniks wurde von der Fassadenkünstlerin pATRicia bereits als großes Mural im Cestnik-Kiez "Parkplatz Pfänderwinkel" zu seinem 99. Geburtstag in gänzlich neuen Ausmaßen gemalt. "Ich hatte Lust dieses Bild durch Farbe lebendig werden zu lassen, es neu anzuordnen und dem Mädchen den Blick zu öffnen. Das ist das schöne, wenn man die Freiheit hat, Bilder interpretieren zu dürfen." so die Künstlerin Patricia Magdalene Keil. 



Sa. 21. November , 11 - 13 Uhr

Kathi Enders fasziniert der Einbecker Künstler und so freute sie sich sehr mitmachen zu können. "Warum habe ich mich für die "Frau mit Spiegel" entschieden? 

Ich fand es interessant, mir ein Gesicht hinter dem Spiegel vorzustellen. 

Andererseits steht es mir nicht zu ihr ein Gesicht zu geben, wenn schon der Maler selbst ihr keines gab. Es soll wohl im Auge jedes einzelnen Betrachters liegen, wie die Dame hinter dem Spiegel aussieht. Beim weiteren Anschauen der Bilder bemerkte ich eine ähnlich leicht bekleidete Dame in blau die eine Maske trägt. Vielleicht ist das die gleiche Frau, die der Künstler hier auf Leinwand brachte. Und so kam mir die Idee,  beide Bilder miteinander zu verbinden. Wir wissen noch immer nicht,  wie die Frau hinter dem Spiegel aussieht. Da soll die Phantasie eines jeden einzelnen Betrachtenden auch weiterhin angeregt bleiben. Oder vielleicht möchte sie auch einfach unerkannt bleiben." so die Malerin Kathi Enders..

 



Sa. 14 November , 11 - 13 Uhr

Seit Jahren lädt die Cestnik Galerie in der Tiedexerstraße 15 dazu ein, spannende Einblicke in die Kunst des Einbecker Malers zu erlangen. Farbintensiv und emotional ergreifend sind Cestniks Bilder. Was sie heutigen Betrachtern sagen und in ihnen auslösen, das lässt sich im November und Dezember samstagvormittags beobachten, wenn unterschiedliche Einbecker*innen live im Schaufenster der Cestnik Galerie mit dem Pinsel in der Hand Cestnik Bilder in ganz eigener Form künstlerisch interpretieren.

 



So. 11 Oktober, 11 Uhr

Eröffnung der Jahres-Dauerausstellung im Geburstshaus Franz Cestniks in der Wolperstr. 25.

Für die Ausstellung wurde das Haus komplett geräumt und auf zwei Etagen zur Cestni-Ausstellung eingerichtet. 

Thematisch transportiert die Ausstellung im Cestnik-Geburtshaus eine biographische Darstellung des Lebens und Werkes Franz Cestniks. 

Geöffnet jeweils am 2. Samstag eines Monats.

 

Zur Projektseite "CestnikHaus"



Sa. 12. September, 18 Uhr

Drawing Cestnik (Malsession OPEN AIR)

Ort: Jungen Linde, Hubeweg 1 in Einbeck

Staffeleien, Pinsel, Farben und Sektchen. Frauen und Männer starren abwechselnd konzentriert auf ihre Leinwände und auf eine Kopie eines ausgewählten Cestnik-Werkes - das Motiv des Abends.

Als Teilnehmer/in darf man sich gerne als talentfrei bezeichnen. Trotzdem wird am Ende des Abends jeder vom eigenen Kunstwerk begeistern sein, denn Malen in einer größeren Gruppe macht einfach riesigen Spaß.

 



Auftakt Cestnikjahr Mo, 3. Aug. 2020; 18 h

Feierlich los geht’s mit dem Cestnikjahr am kommenden Montag, den 3. August um 18 Uhr am zur Open Air Cestnikgalerie avancierten Parkplatz Pfänderwinkel. Eingeladen sind an diesem Abend alle, die Lust haben, dem Künstler Franz Cestnik in gänzlich neuer Form zu begegnen und die den Auftakt zum Cestnikjahr feierlich mit Kunst, Musik und einem Sekt in der Hand miterleben mögen. 



Cestnik-Mural NO 1: Wochende vom 25.-26.7. 2020

Mural an der Rückwand vom "Alten Backhaus" /

Parkplatz Pfänderwinkel. Artist: pARTicia

Eine Backsteinwand fängt an zu sprechen... Es ist sicher: im Alte Backhaus wurde das Brot gebacken, dass Franz Cestnik als kleiner Bub dann morgens einkaufen konnte. 

In direkter Nachbarschaft zum Geburtshaus des Künstlers malte die Künstlerin pARTricia das erste Mural zu Ehren des Einbecker Künstlers.

Frank Bertram sei Dank gibt es auch eine schöne und kurzweilige Videodokumention zum Auftakt des Cestnik-Jahres: 

https://youtu.be/mC7GUZyFPLI