Entdecke das Cestnik-Jahr


18.9.-31.10.2021 AUSSTELLUNG 100JAHRE CESTNIK

Ein breites Spektrum seiner Werke aus fast 80 Jahren Schaffenszeit wird im Herbst im Kloster Brunshausen gezeigt. Beeindruckende Entwicklungen seiner  Kunst und Themen lassen den Besucher in die Welt des Cestniks eintauchen. " Es sind Bilder die das Träumen lehren." so einst Dr. Nipfe.Und das in einzigartig schöner Umgebung des Kloster Brunshausen.

http://www.kkb-brunshausen.de/


Finale des Cestnikjahres zum 100. Geburtstag des Einbecker Malers

 

Am Dienstag, den 3. August 2021 wäre Franz Cestnik 100 Jahre alt geworden. Mit diesem runden

Geburtstag endet das engagierte „Cestnikjahr“, das als Langzeit-Kunstprojekt an seinem 99.

Geburtstag begonnen hat. Die Initiatoren haben dabei offensichtlich den Claim „Cestnik kennt jeder“

als Motivation und als selbstgesteckten Auftrag verstehen wollen. Mit großen Werbebannern, vielen

und meist interaktiven Kunstaktionen, aber vor allem auch mit so auffälligen Kunstwerken wie dem

gut 12 Meter hohen riesigen Cestnik-Mural an den BBS Einbeck ist es zweifelsohne gelungen, sehr

viele und dabei vor allem auch junge Einbecker mit dem Einbecker Künstler und seinem Werk

vertraut zu machen. In der Jungen Linde am Hubeweg 1 werden – noch bis zum 1. August – vielfältige

Werke von Schüler:Innen ausgestellt, die sich über längere Zeiträume intensiv mit Arbeiten des

Künstlers auseinandergesetzt haben. Am vergangenen Samstag gab es auf der Zielgerade zum 100.

dann noch einmal eine Bodypainting-Performance, bei der die renommierte Bodypainting Künstlerin

Anja Monika Walther alias brush_peak_bodypainting einen Frauenkörper in ein Cestnikwerk

verwandelte und auch ein Cestnik-Kunstflashmob in der Langen Brücke machte spontan Passanten zu

Künstlern im Stile des Meisters. Den Konzert- & Kulturfreunde Einbeck e.V. und allen voran Patricia und Martin Keil

sowie Rainer Cestnik, Sohn des Künstlers, ist es über 12 Monate gelungen, zahlreiche Unterstützer und

Sympathisanten für das Gesamtkunstwerk Franz Cestnik zu begeistern. Dieses ambitionierte

Unterfangen, das einem Marathonlauf ähnelte, ist trotz der Widrigkeiten der Pandemie, die alle

Aktionen von Anfang an begleitete und erschwerte, ein voller Erfolg geworden, was viele Gründe hat.

Neue Orte in Einbeck wurden mit der Kunst Franz Cestniks ‚bespielt‘, so z.B. das Geburtshaus des

Künstlers in der Wolperstraße 25, in dem eine Dauerausstellung seiner Werke gezeigt wird.

Ungewöhnlich und zugleich faszinierend ist vor allem auch, dass für die Präsentation seiner Kunst die

traditionellen (Innen-)Räume verlassen wurden, sodass jetzt Motive mit Cestniks Bildern den

öffentlichen Stadtraum verschönern, etwa ein Stromkasten unweit des Geburtshauses, der eines

seiner Werke auf die Augenhöhe von Kindern bringt, oder das Wandbild / Mural einer Frau, das an

der Ziegelwand des Alten Backhauses direkt am Franz-Cestnik-Platz zu sehen ist, vor allem aber das

riesige Mural, das nach einem Ölbild von 1981 gestaltet wurde und jetzt das Haus 5 der BBS am

Hullerser Tor aufwertet. Cestnik gab ihm den lapidaren Titel ‚Clown‘, ohne jeglichen erklärenden

Zusatz, obwohl das Bild formal und inhaltlich sehr komplex ist. Besonders beeindruckend ist die

tänzerisch-akrobatische Haltung der Clownsfigur, die dem Wandbild eine große Leichtigkeit verleiht,

was bei der enormen Vergrößerung des ursprünglichen Ölbilds, das im Original gerade mal 90 x 120

cm misst, nicht unbedingt zu erwarten war. Nicht nur der Clown scheint zu fliegen, er versetzt auch

die Menschen, die sein Abbild betrachten, in einen gutgelaunten Schwebezustand. Renatus Döring,

der Leiter der Schule kommentierte erfreut, das Mural sei für die BBS der „meistgelikte Instapost

ever“. Was ganz wichtig ist, wenn man die Aktivitäten des Cestnikjahres überblickt, ist folgendes:

Es ist den Veranstaltern mit vielen Aktionen gelungen, vor allem junge Menschen zu einem aktiven,

kreative Potentiale freisetzenden Umgang mit der Kunst Franz Cestniks anzuregen, wodurch sich

erfrischend neue Blicke auf dessen Werke eröffneten.

Obendrein ist es gelungen, Cestnik, der ein Leben lang seiner Heimatstadt treu geblieben ist, auch

dadurch im Gedächtnis der Stadt zu verankern, dass ein Platz nach ihm benannt wird. In seiner

sprichwörtlichen Bescheidenheit hätte er selbst so etwas weit von sich gewiesen. Verdient aber hat

er es allemal! Auch in der Cestnik-Galerie in der Tiedexer Straße hat sich im Kunstjahr einiges verändert. Neben den

wechselnden Kabinettausstellungen gab es Malaktionen, bei denen man live miterleben konnte, wie

kreative Malerinnen Werke des Künstlers neu interpretierten und um neue Facetten ergänzten. Zum

Abschluss des Einbecker Kunstjahres zeigt die Galerie vier Ölbilder, die als Motive für Kaffeedosen

verwendet wurden, die Alexander Pohl, der Betreiber der Einbecker Kaffeerösterei am Marktplatz im

Laufe des Jahres verkauft hat, um seinerseits dafür zu sorgen, dass Cestnik verstärkt im

Stadtgespräch präsent war. Neben den Ölbildern werden also auch die Kaffeedosen gezeigt.

Das absolute Highlight zum Abschluss des Cestnik-Jahres wird nun am Dienstag, den 3. August ab

18.00 Uhr die Geburtstagsfeier zu erleben sein, zu der auf den Franz-Cestnik-Platz am Pfänderwinkel

eingeladen wird. Es wird ein buntes Programm geben, unter anderem mit beschwingter Musik.

Feierliche Stimmung wird aufkommen, wenn die Bürgermeisterin der Stadt Einbeck, Sabine Michalek,

den Platz dann offiziell auf den Namen Franz Cestniks taufen wird.

Das Ende des Cestnikjahres ist nun vor allem aber auch der Beginn eines in der Stadt Einbeck fest

verankerten Bewusstseins zum Werk des Einbecker Künstlers. Und, so lassen die Patricia und Martin

 

Keil wissen, es wird auch in Zukunft immer wieder kleinere und auch aufwendige Kunstperformances


Cestnik - Schülerausstellung der BBS einbeck

vom 5.7.2021-1.8.2021 nach Vereinbarung


Interpretiert, verändert und absolut neu gedacht sind viele Arbeiten der Schülerinnen und Schüler an der BBS Einbeck, die sich im Unterricht seit April mit dem Einbecker Maler Franz Cestnik – im Rahmen des Cestnik Jahres – beschäftigen.

 

Der XXL-Cestnik-Harlekin hat das Schulgebäude in eine neue Kunstdimension geführt - junges Denken, Kreativität und eine tolle Kooperation haben die letzten Wochen geprägt. Natürlich werden die Werke der Öffentlichkeit präsentiert und so laden die Schülerinnen und Schüler der Klasse 12 der Fachoberschule Gestaltung, Berufseinstiegsschule Gesundheit und Soziales (BEGS 1), der Berufsfachschule Sozialpädagogische Assistenz (SO2T) und der Fachschule Sozialpädagogik (FP1a und FP2T) mit ihren Unterrichtsergebnissen zu ihrer Ausstellung in die Junge Linde am Hubeweg 1 ein. 

 

„Es war von Anfang an beeindruckend, welche tollen Ideen die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen Aileen Randow, Rabea Richter, Helena Jelitto, Nikola Johanns-Christensen, Janine Schwanke, Sabine Schleder und Anke Eichmann sowohl künstlerisch als auch organisatorisch für ihre schuleigene Cestnik-Galerie realisierten, auch gemeinsam mit regionalen Kitas“ – so Kathrin Düvel aus dem Projektteam. So sind zahlreiche sehenswerte Radierungen, Linoldrucke, Aquarelle, Kreidearbeiten im Cestnik-Stil entstanden sowie kindgerechte „Cestnik-Mappen“, die in den sozialpädagogischen Einrichtungen verbleiben, um auch dort weiter kunstpädagogisch eingesetzt zu werden. „Kunst ist schön, verbindet und tut Herz und Seele gut, insbesondere in diesen nach wie vor

beispielslosen Zeiten“ – dieses als ein wesentlicher Leitgedanke der (neuen) Künstlerinnen und Künstler der vergangenen Unterrichtszeit. „Meine Schule macht Kunst“ – unter diesem Credo sollen zukünftig noch viele Kunstprojekte das Schulleben der BBS Einbeck bereichern, da sind sich alle Ausstellungsmacherinnen und Ausstellungsmacher einig“.

 

 

„Wir sind stolz die vielfältigen Kunstwerke in der Jungen Linde präsentieren zu dürfen und wir haben es erreicht, dass viele junge Menschen Cestnik nun kennen“ - so das Projektleitungsteam Patricia und Martin Keil.


Sa. 24. JULI ab 10h

Im Sommer wird es nochmal richtig spannend im Cestnik Jahr, denn am Sa. 24. Juli wird Anja Monika Walther alias brush_peak_bodypainting einen Frauenkörper in ein Cestnikwerk verwandeln. Den ganzen Tag wird die Körperkunst, Standort Lange Brücke/Ecke Judengasse, die Besucher der Stadt faszinieren.

Hier könnt ihr euch Arbeiten von Anja ansehen:

https://www.facebook.com/AnjaWaltherBodypainting/videos

 

Ab 12 Uhr - MALFLASHMOB

Gleichzeitig sind die Passanten aufgefordert mitzumachen, denn beim Malflashmob soll jeder zum Pinsel greifen um ein großes Cestnik-Gemeinschaftswerk zu erschaffen. Beginn dieser Aktion ist ab 12h in der Judengasse. Material ist vorhanden, mitmachen erwünscht! Präsentiert wird das große Werk auf der Riesenstaffelei (3x4m) welche die BBS Bau & Holz aus Northeim gebaut hat.



PS.Halle Einbeck: Kunstperformance zum 100Geburtstag Cestnik kennt jeder!

!!!! Coronabedingt abgesagt

 

Do. 11 November 2021, 20h, TangoBrücke: Konzertabend mit Gintaras Januševicius: Clown & Mädchen - Fantasie nach Bildern von Franz Cestnik. Musik von Satie, Schostakowitsch, Koechlin, Mompou, Widmann und anderen